Die Bethyr

Verzeichnis über die von Haus Kolar durchgeführten Kämpfe, Feldzüge und Operationen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Ihoor Shuta
Brigadier General
Beiträge: 457
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 21:39

Die Bethyr

Beitrag von Ihoor Shuta » Mi 19. Aug 2015, 15:21

Fallakte "die Bethyr"
Jüngst annektierte Spezies
Unsere bisherigen Erkenntnisse über ihre Eigenschaften und ihre Kultur


Bild

Aussehen und Merkmale:

Ihre Hautfarben tangieren meistens im grauen bis aschenfarbenen Bereich, wobei die der männlichen Exemplare meist dunkler ist als die der weiblichen. Dies ist auf die mangelnde Sonneneinstrahlung ihrer Kernwelten zurückzuführen, weswegen eine weiterreichende Pigmentierung sich niemals entwickelt hat.

Die meistens maisgelb bis orangefarbenen Flecken welche ihre gesamte Stirn,- und Hinterkopfpartie bedecken sind lumineszierend, schätzungsweise ein Rudiment aus einer früheren Entwicklungsstufe der Bethyr, welche Ihre Ursprünge unterirdisch hat. Das Ohr ist durch eine Art äußeres Sekundär-Trommelfell geschützt, welches das Primärtrommelfell im inneren nicht ersetzt.

Ihre Augen weisen eine katzenähnliche Beschaffenheit auf welche ihnen das Sehen in der Dunkelheit erleichtert. Das ist vermutlich ebenfalls ein Überbleibsel aus ihrer unterirdischen Entwicklungsstufe.

Die Muskulatur der Bethyr ist weitgehend unterentwickelt, da ihre Heimatwelt lediglich über einen Schwerkraftfaktor von 0,7 G verfügt (stärker ausgebildete Muskulatur war daher nie erforderlich). Als Soldaten sind sie weitestgehend ungeeignet, allerdings macht ihre Erfahrung im Asteroidenbergbau sie zu adäquaten Arbeitskräften.

Technologie:

Die Bethyr sind ein Volk aus kulturellen und intellektuellen, daher haben sie bereits früh den Warpantrieb entwickelt (allerdings ist diese Spezies vergleichsweise Jung, weswegen ihr technologischer Stand vergleichsweise Gering ist, verglichen mit unserem oder der Föderation ca. 23. Jahrhundert).

Da die Bethyr steinige Lebensräume mit geringem Sonnenlicht und geringer Schwerkraft vorziehen, haben sie sich ideal auf das Leben auf Monden bzw. Asteroiden angepasst (wobei sie für die meisten derartigen Himmelskörper noch immer Technologie benötigen um diese zu bevölkern, denn sie sind genauso von Atmosphere und Nahrung abhängig wie die meisten anderen Lebensformen).

Beim Bergbau verlassen sich die Bethyr zu weiten teilen auf automatische Arbeitsgeräte, wobei sie allerdings auch manuell arbeiten können und dies auch tun, speziell im Dilithiumbergbau.

Durch die Nähe zur neutralen Zone sind auch in ihrem Schiffsbau deutliche romulanische Einflüsse sichtbar, wobei die Raumschiffe der Bethyr auf einem technologisch deutlich geringeren Standart arbeiten. Im Gegensatz zu romulanischen Warbirds benutzen Bethyrschiffe Materie/Antimatie Warpkerne (Allerdings nicht auf Deuteriumbasis, sondern auf Basis von Polaronen/Antipolaronen) und besitzen auch keine Tarntechnologie.

Medizinisch sind die Bethyr verhältnismäßig hoch entwickelt, sie hinken den medizinischen Möglichkeiten des klingonischen Reiches nur um wenige Jahre hinterher. Sie besitzen außerdem eine Technologie zur Organreplikation, welche sie in der Medizin erfolgreich einsetzen (allerdings lehnen die Bethyr Augmentierung strickt ab, es verstößt sogar gegen deren Gesetze).

Kultur:

Die Bethyr sind ein Volk von Dichtern und Denkern, sie besitzen einen reichen Kunst und Kulturschatz. Sehr beliebt ist bei ihnen das "Lynara" (ein vierseitiges Streichinstrument) welches in der Hand gehalten oder selten auf einem Sockel abgestellt bedient wird. Dieses Instrument unterstützt ehr seichte und ruhige Laute, weswegen sie die Qualität klingonischer Opern damit nicht nachspielen können und wollen (diese Banausen!).

Sie legen einen großen Wert auf modische Kleidung wobei sie selbst bei normalerweise ehr pragmatischen Dingen wie Raumanzügen viele überflüssigen Modifikationen vornehmen um deren Erscheinungsbild "weicher" zu machen (wozu zum Kahless? Ein Bergarbeiter gehört in eine Mine, nicht auf einen Laufsteg! Pah...). Dabei werden grelle oder gar stark reflektierende Farbtöne fast immer vermieden, denn das stört ihren Orientierungssinn (ihre Augen sind ehr auf dunkles, unterirdisches Leben eingestellt).
____________________________________________________

Egal wie hitzig auch die Diskussion
Wahret doch trotzdem immer den Umgangston.

Benutzeravatar
Ihoor Shuta
Brigadier General
Beiträge: 457
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 21:39

Re: Die Bethyr

Beitrag von Ihoor Shuta » Mi 19. Aug 2015, 16:06

Bethyrische Mehrzweckfregatte
Aradys Klasse


Bild


Die Mehrzweckfregatte der Aradys Klasse ist das Arbeitstier sowohl des bethyrischen Militärs als auch der Industrie. Sie sind modular ausgelegt und können je nach Aufgabe in kurzer Zeit umgerüstet werden. Sowohl Bergbau, Abbruch als auch unterstützende Militäraufgaben können von ihr übernommen werden. Sie ist das einzige Großschiff der Bethyr welche mit industriellen Massenkern-Raketenwerfern bestückt werden kann.

Kennung vor der Besatzung: B.S.
Kennung seit der Besatzung: I.K.S.

Polaronen/Antipolaronen Warpkern
Maximaler Warp: 6,8

Sollbesatzung: 40 Crew

Bewaffnung:
-Polaronstrahlenemitter (zwei bug, ein achtern)
-Kann optional eine Abschussvorrsichtung für Photonentorpedos ausrüsten.

Sonstiges:
-Kann optional anstatt dem Torpedowerfer ein Vorrsichtung zum Abschuss von "Massenkern-Clusterraketen" ausrüsten, welche für Asteroidenbergbau benutzt wird. Als Waffe in einem Gefecht gegen andere Schiffe sind Massenkern-Raketen gänzlich ungeeignet.
____________________________________________________

Egal wie hitzig auch die Diskussion
Wahret doch trotzdem immer den Umgangston.

Benutzeravatar
Ihoor Shuta
Brigadier General
Beiträge: 457
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 21:39

Re: Die Bethyr

Beitrag von Ihoor Shuta » Mi 19. Aug 2015, 23:37

Bethyrischer Kurzstreckenkreuzer
Ylradi Klasse


Bild


Der leichte Kurzstreckenkreuzer der Ylradi Klasse ist ein defensives Schiff, welches grundsätzlich den Hauptbestandteil einer orbitalen Verteidigungsflotte darstellt. Er verfügt über ein im Vergleich zur Aradys Klasse beeindruckendes Waffenarsenal.
In seinem Bauch trägt die Ylradi Klasse einen Vorrat ein Photonentorpedos, welche sie zum Betreiben der Salvenmagazinvorrichtung benötigt. Einem Torpedoabschusssystem welches wahlweise einzelne Torpedos in schneller Folge oder einmalig einen regelrechten Gewittersturm aus Photonentorpedos zu entfesseln kann, worauf allerdings eine beträchtliche Nachladezeit folgt.


Kennung vor der Besatzung: B.S.
Kennung seit der Besatzung: I.K.S.

Polaronen/Antipolaronen Warpkern
Maximaler Warp: 7,3

Sollbesatzung: 110 Crew

Bewaffnung:
-Polaronstrahlenemitter (zwei bug, zwei achtern)
-Polaronstrahlenbank (eine bug, eine achtern)
-Photonentorpedo Salvenmagazinvorrichtung

Sonstiges:
-Die Ylradi Klasse verfügt über eine vergleichsweise beträchtliche Panzerung. Allerdings ist seine Bauchsektion in welcher er den großen Vorrat an Photonentorpedos lagert höchst verwundbar!
____________________________________________________

Egal wie hitzig auch die Diskussion
Wahret doch trotzdem immer den Umgangston.

Benutzeravatar
Ihoor Shuta
Brigadier General
Beiträge: 457
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 21:39

Re: Die Bethyr

Beitrag von Ihoor Shuta » Do 27. Aug 2015, 22:49

Experimentelle Technologieanalyse über die Bethyr

Der Polaronencollider

Bild

Zu Händen des amtierenden Besatzungsgouvernours,

nach Durchsicht der von Ihnen angeforderten Unterlagen handelt es sich bei dem "Project peacekeeper" um eine
experimentelle Waffe, einem so genannten "Polaronencollider".

Diese Technologie basiert im Grunde genommen auf einem adaptierten Teilchengenerator, welcher geladene Partikel in hoher Stückzahl rotiert und danach in einer strahlenförmigen Entladung emittiert.

Oder um es etwas einfacher auszudrücken: Es ist eine extrem überdimensionierte, unwirtschaftliche und unnötig komplizierte Strahlenbank. Welche allerdings über nicht ganz unerhebliche Feuerkraft verfügt. Zumindest in der Theorie.

Dem bethyrischen Militär gelang es niemals einen entgültigen Prototypen herzustellen, welcher in einem realen Gefecht wirklichen Nutzen erbringen könnte. Denn der Polaronencollider hat einige mehr als unpraktische Probleme:

Erstens ist er durch seine enorme größe ein leicht angreifbares Ziel und absolut immobil, der einzige jemals hergestellte vorläufige Prototyp war so groß, dass er auf einem Asteroiden fest montiert werden musste (ein Einsatz auf einem Raumschiff wäre hiermit vollkommen unmöglich gewesen).

Zweitens, die Bethyr verfügen nicht über eine geeignete Energiequelle, um diese Waffe durchgehend mit Energie zu versorgen (es handelt sich also um eine Art Einweg-Waffe, welche einmal abgefeuert über eine Woche benötigt um erneut benutzt zu werden).

Es wurde lange Zeit in der bethyrischen Regierung darüber diskutiert, das Projekt wegen seinen enormen Kosten und dem gelinde gesagt überschaubaren Nutzen einzustellen. Dieses Thema erledigte sich allerdings nun von selbst, seit wir dieses Volk annektiert haben.

Nach meiner Einschätzung, ist ein Wiederaufgreifen dieses Projektes zu verwerfen, wir verfügen zum jetzigen Zeitpunkt über deutlich fortschrittlichere Technologie.
____________________________________________________

Egal wie hitzig auch die Diskussion
Wahret doch trotzdem immer den Umgangston.

Benutzeravatar
Ihoor Shuta
Brigadier General
Beiträge: 457
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 21:39

Re: Die Bethyr

Beitrag von Ihoor Shuta » Di 1. Mär 2016, 23:19

Bethyrisches Prototypenschiff
Karmagh Klasse


Bild

Dieses mit klingonischer Technologie aufgerüstete Schiff wurde zu Ehren des amtierenden Gouverneurs Karmagh nach diesem benannt und als langstrecken-Tarnkappentorpedobomber konzipiert.

Sollte dieses Prototypenprogramm sich als erfolgreich erweisen, könnte dieses Schiff die altgediente Aradys Klasse komplett ablösen.

Kennung: I.K.S.

Polaronen/Antipolaronen Warpkern
Maximaler Warp: 8

Sollbesatzung: 50 Crew

Bewaffnung:
-Polaronstrahlenbänke (zwei bug, ein achtern)
-Frontale Photonentorpedoluken (Sechs forne, keine achtern).

Sonstiges:

Die Karmagh-Klasse kann eine selbstständig operierende Gefechtsdrohne aus ihrem Bug abkoppeln, diese ist mit einer Polaronenkanone bewaffnet und ist dazu vorgesehen dem Hauptschiff als kurzfristiger Geleitschutz zu dienen. Sobald die Drohne schwerwiegende Schäden erleidet, programmiert sie automatisch einen Kollisionskurs mit dem nächstgelegenen Verfolger und startet einen Kamikazeangriff.
____________________________________________________

Egal wie hitzig auch die Diskussion
Wahret doch trotzdem immer den Umgangston.

Antworten